2015 K-Faktor – RECKWEB

2015 K-Faktor

Interferenzfarben/Netzstrukuren/Kellfaktor/Moiré

„Interferenz ist eigentlich die Reduktion der Differenz“
(M.Serres, Hermes II)

[…] Ausgangspunkt war ein Gespräch und die damit verbundene  Sichtung der Festplattenspeicher zu älteren Projekten, so kamen die eher abstrakten Arbeiten aus den Jahren vor 2008 zum Vorschein: Kellfaktor. Davor hatte ich in ähnlicher Richtung (Interferenzen, Netzstrukturen) bereits ungefähr 1994 gearbeitet, damals entstanden einige programmierte Bildschirmgrafiken (Basic auf Amiga-OS), welche sich mit Überlagerungen,  erzeugt durch logarithmische Funktionen befassten und deren Ergebnisse ich zum Teil auf einem Mehrfarben-Nadeldrucker (mit Kreissägen-artigem Geräusch) auf Papier ausdrucken konnte.

k-faktor_05 Buntstift-Zeichnung zum Interferenz-Farben-Thema

 

Seit ungefähr 2011 fotografiere ich auf die Straße gestellte TV-Geräte und andere Kathodenstrahlröhren-Monitore.  Ich hatte eine Zeitlang mit der Erzeugung von Moiré auf Bildschirmen gearbeitet; die Erzeugung von Interferenzfarben war dabei ein besonderer Schwerpunkt. Auf dem  Kathodenstrahlröhren-Monitor lassen sich diese Phänomene aufgrund der geringen Auflösung und des Zusammenspiels mit der 50Hz-Frequenz besonders gut erzeugen.

Dazu gehören ebenfalls Video-Arbeiten von vor 2008, die ich unter dem Begriff „abstrakte“ zusammengefasst habe. Ebenfalls Untersuchungen im Audiobereich, die sich mit Interferenzen von Schallwellen befassen (Geräusch).

Die in diesem Zusammenhang gemachte Recherche über die Entstehung der OP ART führte mich zu den wissenschaftlichen Studien von Prof. Gerald Oster aus N.Y., der in den 60-er Jahren über Moiré-Strukturen forschte. (Es existiert eine einmalige Aufnahme des New Yorker Filmemacher Jonas Mekas, wo Prof. Oster dem Maler Salvatore Dalí an einem Overhead-Projektor die Enstehung von Moiré demonstriert. Dazu benutzt er sein für die „Edmund Scientific Co.“ entwickeltes Moiré-Kit, das in dem dazugehörigen Heft „The Science of Moiré Patterns“ enthalten war, es kam 1964 heraus…) […]

(Auszug aus: K-Faktor, 2015, Steffen Reck)

k-faktor_03 Vektorisieren der Kopie des OP ART-Bildes „Fall“ von Bridget Riley, 1963, Seite 24 der o.g. Broschüre. Vektorgrafik mit dem gewandelten Material. Wellenförmige Überlagerungen.
k-faktor_02 HD-Video-Aufnahme von den Ergebnissen direkt vom Monitor, Fotoaufnahmen von der Kopie der Bilder auf dem LCD-Monitor des TV-Gerätes.Untersuchen der Wechselwirkung von Kamera-Einstellungen (Focus, Gain, Kontrast, Shutter) auf die Moiré-Abbildung. Unterschiedliche Aufnahmegeräte (HD-Kamera, digitaler Fotoapparat mit Videofunktion, unterschiedliche Sensoren und Einstellungsmöglichkeiten).
k-faktor_04 Wellenstrukturen und Interferenz-Erscheinungen am Wasser
Fotos von herausgestellten Kathodenstrahl-Röhrenminitoren

usw.usf.