VITA

 

2018

„Großvaters Knie“
Recherche von Steffen Reck
(Produktion, Schnitt, Regie, Kamera)

2017

Schritte/Linien
in der Galerie Forum Amalienpark Berlin

2016

Gegenstimmen. Kunst in der DDR 1976 – 1989
Kunstausstellung im Martin-Gropius-Bau Berlin,
kuratiert von Christoph Tannert und Eugen Blume

2015

K-Faktor
Fotos, Texte, Videos und Zeichnungen

2014

Engelbecken
(Regie, Schnitt, Kamera, Postproduktion)

2013

Julia
Film von J. Jackie Baier
(Schnitt, Videopostproduktion)

2011

House of Shame
Film von J. Jackie Baier
(Videopostproduktion)

2008

trainee for job
Zeichnungen und Videoarbeiten,
Ausstellung im Atelier Dresdener Straße 18

Stipendium der DEFA-Stiftung für die
Recherche zum Film „Engelbecken

2007

the noise of the shuttle
Videoarbeit für eine performance

seit 2007

Kursleiter für Trick- und Experimentalfilm bei
Jugend im Museum e.V.“, in der Berlinischen Galerie
und im Märkischen Museum

seit 2000

Digitale Videoarbeiten und Video-Postproduktion

1999

Stipendium der Stiftung Kulturfonds
für Goethes „Märchen“, Recherche

1997

Stipendium der Stiftung Kulturfonds
„In der Vermutung der indirekten Ampelfarbe Gelb“
(Performance, Regie, Ausstattung, Spiel)

1995/96

Regie und Ausstattungen am Puppentheater Chemnitz

1993

Gastdozent an der Hochschule für Schauspielkunst
„Ernst Busch“ Berlin, FB Puppenspiel

Der Gruftwächter
Dramenfragment von Franz Kafka
(Regie, Ausstattung)

1990

gesicherte ufer
(Buch, Regie, Produktion)

1989

Engagement am  „Schauspiel Frankfurt“,
Mitarbeit bei Einar Schleef

Dokumentation über Arnold Dreyblatt in Liege

1987

„Straßengeschichten – Die Oderberger Straße“
Performance im „Prater“ Berlin, Spiel

„Der Messias“
nach P.Barlowe (Spiel)

1985

Bilder von der Elbe
Ausstellung mit Jochen Wermann
(Gedichte, Zeichungen)

„traum haft“, Performance der Gruppe „Zinnober“
(Spiel)

1983

„Station Pillgram 218“,
Drama von G.Hänel,
(Regie, Ausstattung, Film)

1981

Gründung der Gruppe  „Zinnober“ Berlin, Prenzlauer Berg

Die Jäger des verlorenen Verstandes
Kaspertheater nach H.Mechtel (Regie)

Wie’s der Alte macht, ist’s immer recht
nach H.Ch.Andersen, (Regie, Puppen)

Der komische Alte
nach Tadeusz Różewicz, (Regie, Ausstattung)

1980

Das kleine Don-Christóbal-Retabel
Puppenspiel nach F.G.Lorca, (Regie, Ausstattung, Spiel)

Engagement am  „Staatlichen Puppentheater Neubrandenburg“

1978

Künstlers Erdenwallen
Puppenspiel, anläßlich der Finnisage von Jürgen Böttcher (Strawalde) im Leonhardi-Museum Dresden
(Regie, Ausstattung, Spiel)

1977

Studium an der Hochschule für Schauspielkunst  „Ernst Busch“ Berlin, FB Puppenspiel

Der enthirnte Ubu
Puppenspiel von S.Anderson
(Regie, Ausstattung, Spiel)

1976

Praktikum am „Staatlichen Puppentheater Dresden“

Verschiedene Aufführungen in den Ateliers
von Peter Graf und Peter Hermann

1974

Praktikum am „VEB DEFA Studio für Trickfilme Dresden“,

Bekanntschaft mit dem Dresdener Malerkreis
um Peter Graf, Peter Hermann, Ralf Winkler/A. R. Penck, Strawalde u.a.

1972

Ausbildung zum „Facharbeiter für Bühnentechnik“ am „Staatstheater Dresden“ und den „Landesbühnen Sachsen“