2018 Großvaters Knie

[for english version scroll down]

knie_plakat_a1_web
„Großvaters Knie“ – Recherche von Steffen Reck

D 2018 | 82 Minuten | DCP | BD | DVD | Stream | [OF/OmeU]

Premiere am 01.03.2019 19:30 Uhr
im Kino in der Brotfabrik
Vorstellungen vom 28.02. – 06.03.2019
jeweils 19:30 Uhr im Kino in der Brotfabrik


(Film-Stills)

Das Ergebnis einer sehr persönlichen Recherche: Regisseur und Schauspieler Steffen Reck (zuletzt: „Engelbecken“, 2014) geht der Frage nach, wie die Kriegstraumata seines Großvaters und Vaters fortwirken, in ihm und seiner Familie. Welche Resonanzen hat das Schweigen erzeugt, die fortwährende, aber verdeckte Auseinandersetzung mit ihren Rollen als Täter, Zeugen, Geopferte.

Drei Ebenen werden verbunden: Erkundungsreisen führen an die Einsatzorte im Ersten und Zweiten Weltkrieg, nach Litauen und nach Tschechien, zu einem Außenlager des KZ Flossenbürg. Feldpostbriefe, Fotos, Ariernachweise liefern Fakten, die Interpretation verlangen. Gespräche mit Tochter und Bruder gehen überliefertem Wissen und den unsicheren Erinnerungen nach.

Wie mit Traumbildern sind diese Ebenen verbunden, lassen assoziative Annäherungen aufscheinen. Züge fahren nicht nur zwischen Orten, auch zwischen Zeiten hin und her. Immer wieder scheinen Sehnsüchte der Generationen auf und Unfähigkeiten zu leben: der Selbstmord des Großvaters 1938 wird ebenso umkreist wie die Wortkargheit des Vaters.

Der Film setzt die Zeitschichten in Collagen übereinander und ist somit auch eine Reflexion zum Prozess des Erinnerns.

[Axel Besteher, 2018]

Flyer

Material

Collagen von Denise Richardt, die im Zusammenhang mit der Arbeit am Plakat entstanden sind.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
English Version:

„Grandfather’s Knee“ – Researche by Steffen Reck

Germany 2018 | 82 min | DCP | BD | DVD | Stream | [German with english subs]

The result of a very personal research: director and actor Steffen Reck (last: „Engelbecken“, 2014) is looking into the impact of his grandfathers and fathers war trauma on himself and his family.
What is the responce of their silence, the ongoing but hidden debate about their roles as wrongdoers, witnesses, victims.
Three levels are being connected: he travels to the places of action in World War 1 and 2, to Lithuania and to the Czech Republic, to a satellite camp of the concentration camp Flossenbuerg.
Army postal service letters, fotos, proof of anciestry are providing facts that need to be interpreted. Conversations with the daughter and brother are tracing the passed down knowledge and the uncertain memories.
The levels are connected vision-like and create associative aproaches. Trains aren‘t just moving between places but time as well.
The desires of the generations and the inability to live are consistently appearing. The grandfathers suicide in 1938 is brought up, just as the taciturnity of the father.
The movie is placing the different times as collages and is therefore also a reflection of the process of remembrance.
[Axel Besteher, 2018] [Translation by Elisabeth Reck]

flyer
presskit