1981 Die Jäger des verlorenen Verstandes

Die Jäger des verlorenen Verstandes Kasper, Foto: unbekannt

Kasperstück
nach Hartmut Mechtel

1981

Regie: Steffen Reck
Ausstattung: Christian Werdin, Team
Spiel: Gabriele Hänel, Hans Krüger
Dramaturgie: Dieter Kraft

Premiere war am 23.März 1982
im „Johannes-R.-Becher-Club“ Berlin.

Das Kasperstück machte die Gruppe „Zinnober“ als subversive Theatergruppe erst in der DDR, später auch international bekannt.
Beim dritten Puppentheaterfestival in Magdeburg 1982 erhielt die Inszenierung den „Förderpreis des Ministers für Kultur für die Weiterführung der Kasperspieltradition“, der Preis wurde quasi für dieses Event erfunden, denn einen Festivalpreis wollte man nicht an die Gruppe vergeben. Damit wurde zwar eine offizielle Anerkennung geschaffen, aber die Gruppe sollte immer wieder in die Illegalität gedrängt werden, was sich in zahlreichen Auftrittsverboten auswirkte. Gleichwohl wurde das Stück noch bis 1989 mit großem Erfolg in der DDR, später auch in Holland und Westdeutschland vor zahlreichem Publikum gespielt.

Die Bühne war Teil der Ausstellung: „Boheme und Diktatur in der DDR“ (Ausstellung des Deutschen Historischen Museum 1997) und wurde von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden angekauft.

Die Jäger des verlorenen Verstandes  Gabriele Hänel und Hans Krüger, Foto: J.Wermann